Öffentliche Standorte

Unsere Bienen finden sich an verschiedenen Standorten in Berlin und Umgebung. Drei der Orte sind öffentlich zugänglich: im Prinzessinnengarten Kollektiv im Friedhof St. Jacobi in Neukölln, am Moritzplatz in Kreuzberg und die “Kapelle der Versöhnung” in der Gedenkstätte Bernauer Straße in Mitte. Nach Vereinbarung sind hier auch Führungen möglich. Gerne kommt vorbei und schaut Euch an, wie und wo die Bienen wohnen.

Prinzessinnengärten
St. Jacobi Neukölln & Moritzplatz Kreuzberg

Bienen und Bienenhaltung sind seit 2009 fester Bestandteil des Prinzessinnengartens. Heinz Risse und das Ausbildungteam haben hier ihren Standort und betreuen die Bienenvölker inmitten von Blumen, Gemüse, Kräutern, munteren Gärtnern und Besuchern. Im Prinzessinnengarten Kollektiv in Neukölln stehen zwei Klotzbeuten, oder präzise lokalisiert: eine hängt hoch oben im Baum. Im Prinzessinnengarten am Moritzplatz sind verschiedene Bienenstöcke aufgestellt: Einraumbeute, Top-Bar-Hive, Deutsch Normalmaß doppelt, einem besiedelten Baumstamm und der im Baum hängenden Bienenkiste – dort lassen sich die Bienen bei ihrem Flug beobachten. Der Prinzessinnengarten ist im Sommer zentraler Treffpunkt der Mellifera Regionalgruppe Berlin. Hier werden seit 2011 Imkerkurse zur wesensgemäßen Bienenhaltung angeboten und Bienenführungen für Kita, Schulklassen und anderen interessierten Gruppen unternommen.
Der Prinzessinnengarten in Neukölln hat folgende Öffnungszeiten: www.prinzessinnengarten-kollektiv.net. Im Jahr 2020 ist der Gemeinschaftsgarten am Moritzplatz in einer Neustrukturierung, er ist im Aufbau und wird sich im Laufe der Sommersaison öffnen. www.prinzessinnengarten.net

Anfragen für Führungen: regionalgruppe@mellifera-berlin.de

Garten der Versöhnung, im NiemandsLand

Zwischen der Gedenkstätte Berliner Mauer, auf dem die Kapelle der Versöhnung steht, und dem Friedhof St. Elisabeth, betreuen die Naturwabenbauer Carlo Wolf-Gersdorff und Moritz Vierboom mehrere Bienenvölker.

Im Jahr 2016 ging es hier, im “NiemandsLand”, los – die beiden Mellifera Imker begannen die ersten Bienenstöcke aufs Gelände zu bringen. Die ersten Bienenschwärme sind auf dem Gelände im Frühjahr 2016 in ein Warrè Bienenhaus und einen Einraum-Bienenstock eingezogen. In der Planung sind noch ein Bienenhaus nach Zeidlerart – ein extra dafür geschaffener Baumstamm – und eine “fliegende” Bienenkiste, hoch oben im Baum, unter dem die anderen Bienenvölker stehen.

Mit Einzug der Bienen auf dem Gelände an der ehemaligen Hinterlandmauer, entwickelt sich nun auch ein Garten der Versöhnung: Eine offene Begegnungsstätte mit Obstbäumen, Beerensträuchern, kleinen Gartenparzellen und Sitzplätzen – ein wunderschöner Treffpunkt für viele verschiedene Veranstaltungen.

Der Garten der Versöhnung mit dem Roggenfeld und den Bienenvölkern sind zu verabredeten Führungen und Veranstaltungen geöffnet. Zum Beispiel am Langen Tag der StadtNatur am 12.+13.6.2021.